friedrich_raged

Das kleine Arschloch sein 2


Vor kurzem stolperte ich über einen mehr oder weniger interessanten Bericht in der PC Games (Einmal ein Arschloch sein: Die dunkle Seite des Spielens in DayZ, Rust oder Ark; Survival). Als moralisch bedenkliches „Selbstexperiment“ wollte der Autor mal der Bösewicht im Computerspiel sein. Jetzt stellt sich mir da doch irgendwie die Frage – moralische Entscheidungen und Gewissensbisse, die mich in mein echtes Leben aus einem Computerspiel verfolgen? Echt jetzt?

Arschloch4Das Autoren-Weichei hatte doch echt Probleme, auf Pixel, die durch Doppelklicken einer EXE-Datei auf einem 2D Monitor angezeigt werden, zu schießen. Ich sag mal – wie viel weniger Realität darf’s noch sein? Vermutlich hat der Herr auch Gewissensgebisse, wenn er einen Vampirfilm guckt, weil die bösen Vampire so viel Blut saugen, oder hat ein schlechtes Gefühl nach einem Porno, weil am Ende doch nicht geheiratet wurde.

Wie weicheierig will man denn noch sein? Ein Spiel ist ein Spiel. Es ist nicht real. Etwas, das die meisten Nicht-Spieler vergessen und nicht verstehen. Denn immer wieder werden für Amok-Läufe Computerspiele verantwortlich gemacht. Und wo meist die Computerspiele-Community hier in einem Unisono „Nein“ schreit, liegt es an solchen Weicheiern, die ihre moralischen Bedenken gegenüber Pixeln ausdrücken und die auch noch in Zeitungen schreiben, dass dieses „Nein“ dann unnütz verhallt, wie Spermien in einem Kondom unnütz verkommen.

Arschloch1Ich gehe sogar weiter und sage, wegen solchen Leuten glauben Nicht-Computerspieler, dass ein Computerspiel etwas mit der Realität zu tun hat und dass wenn man seinen kleinen, dicken Nerd-Finger auf den Mausbutten drückt, genauso schnell den Abzug einer Handfeuerwaffe abzieht. WTF??

Lasst es mich ein für alle Mal sagen: Ein Computerspiel ist nicht die Wirklichkeit. Ein Computerspiel ist Unterhaltung, so wie ein Terminator-Film, ein Horrorfilm, ein Porno oder ein Schnulzenfilm. Es hat nichts, aber auch gar nichts mit dem echten Leben zu tun! Und wer das nicht begreift, der begreift ganz viele Dinge der Unterhaltungsindustrie nicht.

Ich habe Erfahrung mit Computerspielen seit mehr als 35 Jahren. Computerspiele sind nicht böse! Es sind immer und jedes Mal die Leute, die Böses tun!

Arschloch2Ich spiele gerne das Arschloch in einem Spiel. Nicht immer, aber manchmal. Ich schieße andere Spieler im Computer ab, weil ich es kann, weil ich weiß, dass sie sich ärgern, weil ich weiß, ihnen passiert nichts. Ich mach denen nur ein paar Pixel kaputt, die es gar nicht wirklich gibt. Und wie viele sind darunter, die sich total darüber aufregen und mit üblen Beschimpfungen über den ingame Chat reagieren!

Leute: Locker bleiben, Spaß haben und wenn ihr Angst vor dem digitalen Pixeltod habt, den es nicht gibt und der nichts mit dem wahren Leben zu tun hat, dann schaltet einfach mal den Computer aus, schaut durchs Fenster nach draußen, atmet die frische Luft und spürt, was das wahre Leben ist. Ihr, bei denen die Grenzen zwischen Realität und Virtualität verwischen, solltet nicht so viel Computerspielen. Sucht euch ´ne Freundin, habt Sex, heiratet und lasst euch später wieder scheiden! So wie das echte Leben halt ist. Es ist nicht im Computer! Dumpfbacken!

Bilder von den jeweiligen Erstellern mit dem größten Respekt im Blog benutzt!

 

Über Friedrich Nix

Friedrich Nix ist aktives Mitglied der "Ronin of Amarak" in Star Citizen und Elite: Dangerous. Im Internet auch bekannte als DoctorDigital oder seltener TheKinping oder ShadowRAM. Seit den 80ern sitzt Nix am Computern - zuerst "IBM-kompatible" PCs, später dann Commodore Computer und anschließend die moderne Generation der x86 und aktuell natürlich die x64 Generation. Grundsätzlich beschäftigt Friedrich Nix sich gerne mit Computerspielen und neuen Ideen. Doch sein präferiertes Genre sind die Space Sims. Ab und zu streamt er eine Computerspiele Session über Twitch, manchmal mischt er Musik live im Internet als SONO.


2 Gedanken zu “Das kleine Arschloch sein

  • Rainer. W

    Medal Fridrich

    leude di nur anere abschiesen sind für mch haider. tut mir jetz leid das zu sagn abber du bis auch a haider!

    Grüßse Rainer

     
  • Dr. Winkler

    Am Ende vom Porno wird nicht geheiratet? Die Beteiligten finden nicht ihr wahres Glück? Ihr Seelenheil? Das stimmt mich jetzt doch etwas traurig. Aber immerhin brauche ich kein schlechtes Gewissen mehr haben, weil ich die nie zu ende gucke.

     

Kommentare geschlossen.